Artikel
 

VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik

 

 

12.07.2017
VDI/VDE-GMA verleiht Eugen-Hartmann-Preis 2017
 

Dr.-Ing. Philipp Beckerle ist Preisträger des Eugen-Hartmann-Preises 2017

Prof. Dr. Bram Vanderborght der Freien Universität Brüssel schlug Herrn Dr. Philipp Beckerle für den diesjährigen Eugen-Hartmann-Preis vor, dessen Artikel sich gegen alle anderen sehr guten Einreichungen durchsetzte.
 
Prof. Dirk Abel, RWTH Aachen, überreicht den Eugen-Hartmann-Preis an Dr. Philipp Beckerle (Bild: VDI Wissensforum GmbH)

Prof. Dirk Abel, RWTH Aachen, überreicht den Eugen-Hartmann-Preis an Dr. Philipp Beckerle (Bild: VDI Wissensforum GmbH)

Herr Dr.-Ing. Philipp Beckerle, tat sich mit seinem Artikel „Practical relevance of faults, diagnosis methods, and tolerant measures in elastically actuated robots“ unter acht durchweg sehr guten Einreichungen zum Eugen-Hartmann-Preis der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) besonders hervor. Philipp Beckerle ist als Oberingenieur der Leiter Forschung Human-Mechatronics Synergy sowie stellvertretender Institutsleiter bei Herrn Professor Stephan Rinderknecht, dem Leiter des Instituts für Mechatronische Systeme an der TU Darmstadt, bei dem er 2014 promovierte. Vorgeschlagen für den diesjährigen Eugen-Hartmann-Preis wurde er von Herrn Prof. Dr. Bram Vanderborght der Forschergruppe „Robotics and MultiBody Mechanics“ der Freien Universität Brüssel.

 

Hintergrund / Lebenslauf
Herr Vanderborght, in dessen Labor Herr Beckerle Ende 2015, Anfang 2016 als Gastwissenschaftler tätig war, beschreibt Herrn Dr. Beckerle als ein sehr vielversprechendes Talent in der Robotikforschung, vor allem bei der Betrachtung von Systemen, die in enger Beziehung zum Menschen stehen. Das wird durch seine „mit Auszeichnung“ abgeschlossene Doktorarbeit über „Human-machine-centered design and actuation of lower limb prosthetic systems“ bestätigt, die zwei wissenschaftliche Auszeichnungen erhielt.

 

Veröffentlichung
Die Gutachter des Eugen-Hartmann-Preises waren sich einig, dass die Veröffentlichung „Practical relevance of faults, diagnosis methods, and tolerant measures in elastically actuated robots“ „uneingeschränkt empfehlenswert“ für den Eugen-Hartmann-Preis ist. Der Artikel wurde in der renommierten internationalen Zeitschrift " Control Engineering Practice", einem Journal der IFAC, veröffentlicht von Elsevier Ltd. im Jahr 2016. Dr. Beckerle ist der einzige Autor dieses Werkes, das auf Fehlererkennung bei elastischen Aktoren in der Robotik fokussiert. Solche Aktoren gehören zu den wichtigsten aufkommenden Technologien heutiger Robotik, da sie nicht nur Energieeffizienz ermöglichen, sondern für die menschliche Sicherheit von großer Bedeutung sind. Dieser herausragende Beitrag beruht auf einer Umfrage mit 43 Experten aus der Internationalen Forschung, die die Relevanz von Fehlern bewerten, um potenziell kritische Komponenten in der zukünftigen Forschung und praktischen Anwendung zu identifizieren. Die Ergebnisse der Studie dienen als Grundlage für das aktuelle Forschungsprojekt von Dr. Beckerle, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wird.

 

Titel: “Parametric design of robust fault isolation observers for linear non-square systems”

 

Abstract:
Elastically actuated robots promise safe human–robot interaction and energy-efficient motions. Yet, increased complexity and critical operation states might increase the practical fault risk.This paper explores faults in suc hrobots using expert data from the field and identifies components that show increased faul to ccurrence: the highest fault sensitivity occurs in kinematics, electronics, sensors, and software. Since elastic actuators are an active field of research, few cases of industrial application exist and thus most experts in this study have academic background. Beyond assessing fault sensitivity, countermeasures such as redundant design are compiled. A brief literature review discusses fault diagnosis and fault-tolerant design with respect to these insights. Despite the availability of a few promising methods in robotics, neither diagnosis nor tolerance do receive sufficient  recognition leaving potential for practical application.

 

Eugen-Hartmann-Preis
alle zwei Jahre vergibt die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik den Eugen-Hartmann-Preis in Anerkennung besonderer wissenschaftlicher Leistungen Zweck ist die Förderung der wissenschaftlichen Ausbildung junger Menschen aus dem Berufskreis der Mess- und Automatisierungstechnik und den mit ihr verwandten Zweigen der Technik. Dies soll – neben der Urkunde – auch durch Vergabe des zugehörigen Geldpreises in Höhe von 2.000 € erreicht werden. Der Preis soll gleichzeitig junge Wissenschaftler und Ingenieure der Mess- und Automatisierungstechnik motivieren, die Ergebnisse ihrer ingenieurwissenschaftlichen Arbeit auf den Gebieten der Mess- und Automatisierungstechnik durch überzeugend gelungene Veröffentlichungen der Fachwelt zugänglich machen.


Der Preis ist benannt nach dem Gründer der Firma Hartmann und Braun und besteht aus einer Urkunde und einem Geldpreis, der über die Eugen-Hartmann-Stiftung finanziert wird.

 

Ihre Ansprechpartner im VDI:
Dr.-Ing. Dagmar Dirzus
VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik
Telefon: +49 211 6214-145

Telefax: +49 211 6214-97145
Mail: dirzus@vdi.de

 
Seite weiterempfehlen:XingFacebookTwitter